Vortrag: Das geologische Zeitalter Perm in Sachsen

 

Vortrag am 06.03.2024 um 15 Uhr

Wälder, Vulkane, Wüsten und eine Meeresflut – die Geschichte einer Landschaft mit ihrer Lebewelt vor hunderten Millionen Jahren

 

Im Vortrag wird ein Überblick zu dem (neben dem Tertiär) wohl dynamischsten Zeitraum in der Erdgeschichte Sachsens gegeben – zum Perm vor ca. 300 Millionen Jahren bis 250 Millionen Jahren.

 

In diesem Zeitraum vollziehen sich in Europa dramatische Prozesse, angefangen mit einem ausgedehnten, lang anhaltenden Vulkanismus, der bis über 2.000 Meter mächtige Stapel von Laven entstehen ließ.

 

Das Perm markiert vor allem einen drastischen Klimawechsel auf der gesamten Erde – von der spätpaläozoischen Eiszeit mit einem relativ kühlen Klima im ausgehenden Karbon und frühen Perm, über ein sehr warmes Trockenklima im mittleren Perm hin zu der extrem heißen Erde am Ende des Perm und in der frühen Trias.

 

Im oberen Perm erlebte Europa eine einmalige, katastrophal rasche Meeresüberflutung – die Zechstein-Transgression. All das hat unübersehbare Spuren in Sachsen hinterlassen. Die Steinkohlen des Karbon von Zwickau und die im Karbon/Perm Übergang des Döhlen-Beckens belegen ein noch feuchtes Klima mit ausgedehnten Mooren, in deren Umrandung eine interessante Tierwelt existierte.

 

Mächtige Vulkan-Aschen und vor allem der Nordwest-Sächsische Vulkanitkomplex mit seinen Porphyren sowie der bei einem sehr heftigen Vulkanausbruch begrabene Versteinerte Wald von Chemnitz markieren eine Zeit, in der „Feuerberge“ die oft von Erdbeben erschütterte Landschaft Sachsens dominierten.

 

Vulkanaschen haben zur Fossilisation von Resten einer einst reichen Lebewelt beigetragen – dazu gehören u.a. der Wald von Chemnitz mit seiner vielfältigen Flora und Fauna, der See von Börtewitz mit zahlreichen Süßwasserhaien und diversen Amphibien und der Niederhäslich-See bei Freital mit eigenartigen Kalkalgen.

 

Zunehmende Klimaerwärmung lässt in der Folge eine zunächst steppenartige, dann wüstenähnliche Landschaft entstehen, in der Leben kaum noch einen Raum fand, wie die Rotsedimente des mittleren und späten Perm im Erzgebirge- bzw. Chemnitz-Becken zeigen.

 

Und dann rauscht das Meer herein… Es hinterlässt in Sachsen noch heute wichtige Rohstoffe, wie die Dolomite in Nordsachsen und den in der Lausitz wirtschaftlich wieder interessant gewordenen Kupferschiefer. Die Süd-Küste dieses Meeres zog sich quer durch Sachsen… Es war einmal Sachsen: Sonnstrand, Urlaubsland.

 

Referent: Prof. Dr. Jörg W. Schneider, emeritierter Professor für Paläontologie der Bergakademie Freiberg

 

Der Vortrag beginnt am 6. März um 15 Uhr im Saal des Ritterguts Trebsen. 

 

Entgelt: EUR 10,00/Person

 

Um Anmeldung per E-Mail an kultur@rittergut-trebsen.de wird gebeten.



Vortrag: Vor 290 Millionen Jahren - der Vulkan und das Leben

 

Vortrag am 24.04.2024 um 17 Uhr

Wieder wird der Nationale Geopark Porphyrland. Steinreich in Sachsen um eine Attraktion reicher.

 

2024 eröffnet die Gemeinde Thallwitz im Geoportal Röcknitz eine neue Dauerausstellung, in der zum ersten mal die zwei Supervulkane von Rochlitz und Wurzen nach 290 Millionen Jahren Schlummer wieder erweckt werden.

 

Das Verständnis der Prozesse in und um die Supervulkane und ihr Einfluss auf die archaische Lebewelt des Perms, wie auch die steinernen Zeugen dieser explosiven Vergangenheit sind Gegenstand verschiedener Stationen, die zum Eintauchen und Miterleben, aber auch zum spielerischen Lernen einladen.

Seien Sie herzlich willkommen zu einer kleinen exklusiven Vorausschau.

 

Referent:
Wolfram Heidenfelder, GEOmontan Gesellschaft für angewandte Geologie Freiberg

 

Der Vortrag beginnt am 24. April um 17 Uhr im Saal des Ritterguts Trebsen. 

 

Entgelt: EUR 10,00/Person

 

Um Anmeldung per E-Mail an kultur@rittergut-trebsen.de wird gebeten.